Verwirkliche!


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Tinte
  Alphabet
  Je crois
  Akademie
  Nouveauté & Impressions
  Reden & Gespräche Konversationen & Monologe
  Kurzgeschichten
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    tuwrites

   
    horror-amy

    - mehr Freunde


Links
   Cardinals Music
Letztes Feedback
   7.08.14 00:58
    http://www.iberacero.es/


http://myblog.de/janbschreibt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 



Zerstört Kunst und Wissen. Löscht alle Daten und brennt Bibiliotheken und Museen nieder, vernichtet Gemälde und Skulpturen, vergesst was ihr wisst oder glaubt zu wissen. Warum soll all das Bestand haben? Warum alles aufschreiben, erbauen, schaffen und lassen. Sollten wir nicht alles unmittelbar nach dem Erschaffen zerstören? So ist jeder nur das was er jeden Tagg leistet. Könntest du? Würdest du all dein Wissen aufgeben. Wer sind wir noch wenn wir Wissen und Kunst aufgeben.

2/11 ca 22:45

-______________________
FLug
Rückrat Akupunktur und knarzende Röhren in Symbiose mit dem Rauschen über Asphalt. Die Stimmen im Rückraum brüllen Laute. Gezeichnetes Grinsen mit blitzenden Zähnen. Keine Agnst, kein Druck nur Sohle auf dem Gaspedal.

______________________________________


Von Ödnis zu Abscheulichkeiten.

Langeweile rumpelt durch den Raum. Im ätzenden Schein der Billig-Spar-Lampen sehen die hohlen Köpfe aus wie Uran verseucht. Ihre Behaarung in Senf getunkt. Die gequetschten Stümpfe, die ihren Torso verlassen sind mit Helium aufgepumpt. Als ihre Lachen, ihr Zirpen die Wände streicheln, knirscht es in meinen Ohren so das ich sie mir zuhalten muss. Von Ödnis zu Abscheulichkeiten.



11/03/10 ca. 19:30 Uhr


_________________________________________________

Lost

 

Wir sind eine verlorene Generation. Verloren im Strudel aus multimedialem Konsumzwang, welcher uns immer weiter auf den Grund von Illusion/Scheinwelt drückt. Ich atme tief ein. Dicker Staub füllt meine Lungen. Ich trete auf die Straße, die Stadt brennt, die Welt brennt. Zuckende Flammen werfen Schatten auf zerkratzte Edelkarossen an denen jemand die Rückspiegel abgetreten hat. Die meisten Menschen sind zu abgeschotteten Präsentationslebewesen geworden, die anstatt große Worte wie Liebe und Hass mit aller Überzeugung zu zeigen und nur denen zu geben die es verdienen wird jeder Gesichtslose zum angeblichen Lebensinhalt. –Es ist Weltuntergangsstimmung. Nicht für sie, für sie ist der blasse mit Pestbeulen übersähte Planet, nur eine Erfindung zugekiffter Altrevolutionäre.-

 

24/08 14:32

 __________________________________________

Als nächstes…

 

Es ist so das man denkt andere Menschen, zu bewundernde Menschen würden in ihrem Zimmer einen Plan haben. Sie bräuchten nur eine Schublade öffnen und einen großen Zettel herausholen. Ein Schriftstück auf dem genau steht was zutun war, zutun ist und noch zu tun sein wird. Ich glaube dies ist eine Illusion, welche den Perfektionismus einschließt. Wenn wir zu diesen Menschen aufblicken gibt uns das Ruhe nicht mehr und nicht weniger.

 

13. Juni 09 16:27

  __________________________________________

 

 

Sonne

Irgendwann wird die Sonne auf die Erde treffen. Es wird ein Feuerwerk geben, in den schillernsten Farben. Ich werde nicht mehr da sein. Aber Menschen auf anderen Planeten. Sie werden rufen. „Sie mal die Sternschnuppe.“ und sich etwas wünschen. Ihren sehnlichsten Wunsch. So unbedeutend im Gegensatz zu unserer Tragik

 

Fuer Kevin

 

 19:34 17 Mai 09

______________________________________________

Verehrung

Mit einem Molotow Cocktail in der Hand schleppe ich mich die dunkle Straße entlang. Ich sehe zu der flackernden Laterne auf und entdecke Motten und Mücken die um den nächsten Platz an der Sonne kämpfen. Ich würde gerne zu ihnen hingehen und ihnen erklären dass es sinnlos ist. Ein vergeblicher Versuch. Doch sie würden einfach stur weiter machen ich hektischer Verehrung an ihren Gott. Wenigstens weiß ich jetzt für den der Molotow ist.

19:34 17. mai 09

___________________________________________________

 

Therapie

Ich male mir ein rotes Sofa in den Kopf. Fühlt sich sehr bequem an. Der dazu passende „Helfer“ ist natürlich sympathisch und gut gekleidet. „Was zu trinken?“ Habe ich abgelehnt. Vielleicht ist es vergiftet. Mehrmals werfe ich einen Stuhl aus dem Fenster und hau dem Kerl eine rein. Doch es gefällt mir nicht und so mache ich es wieder rückgängig. Ich sage ihm: „Die Leute sie verstehen mich nicht, sie halten mich für verrückt.“ Er ist ein schlechter Therapeut. Er lacht und stopft sich mit Weingummi voll. Ich hasse Weingummi. Er versichert mir von Georg W. Bush in einem Superman Kostüm zu träumen sei normal.

 

 16:52 17/05/09

 _____________________________________________________

 

vielleicht ist ein schönes Wort   vielleicht ist ein schönes Wort    vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort   vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort vielleicht ist ein schönes Wort   vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort   vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort  vielleicht ist ein schönes Wort vielleicht

Monatag 11. Mai 22:24

________________________________


 

 

Euphorie, ich spiele für eine Hand voll Leute den absoluten Ton. Die Stimmung ist elektrisiert. Keiner atmet. Ich schenke ihnen mit jedem Wort ein Teil von mir. Man sagt das Leben ist schön, man sagt geben ist wichtiger. Verdammt sie haben recht. Ich gebe ihnen meine Gedanken und bekomme das absolute Glück.

 Sonntag, 10 Mai 2009 14:00

______________________________________________

fallen
fallen gelassen
verfallen
gefälligkeit verfallen

Wir wandelten auf einer breiten Straße, staubiger Weg. Doch nun ist es ein Labyrinth, schmaler brüchiger Pfand. Drahtseilakt und das schon im zweiten Akt und ich dachte immer die Zuspitzung kommt erst am Ende

 

22:35 Mittwoch, 15 April ´09

 

Der Verlust

Er rutschte mir aus den Händen glitt mir durch meine Finger. Ich fühlte mich ach so sicher. Mein Griff war fest, nun ja vielleicht ein wenig verkrampft. Ich sehe ihn fallen versuchen noch einmal nach ihm zu greifen, doch es ist zu spät. Mit einem hässligen Geräusch kracht er auf den Boden, ich zucke zusammen als ich merke wie er innerlich zerbricht. Ich werde ihn nicht mehr benutzen, denn Bleistifte mit einer kaputten Mine sind unnütz.

 

 Donnerstag 19. März 2009 21:45 Uhr

_______________________________________________

 

 

 Alle Texte stehen unter dem Copyrightschutz.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung