Verwirkliche!


  Startseite
  Über...
  Archiv
  Tinte
  Alphabet
  Je crois
  Akademie
  Nouveauté & Impressions
  Reden & Gespräche Konversationen & Monologe
  Kurzgeschichten
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    tuwrites

   
    horror-amy

    - mehr Freunde


Links
   Cardinals Music
Letztes Feedback
   7.08.14 00:58
    http://www.iberacero.es/


http://myblog.de/janbschreibt

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Nouveauté & Impressions

31 Januar 2008 n.chr

Harald (19:52):
hastu lust aufn pilotprojekt ?

Zwei Künstler, Nachdenker, Querdenker, Freunde und ihr Projekt

 Es war ein normaler Tag doch für die Beiden war es der Beginn einer hoffentlich langen kreativen Ära. So halten Sie ihren Stift gen Himmel, bereit die Welt zu erobern

Immoment mit der Arbeit an einem Drama beschäftigt...

 

Regenbogen

"Sieh aus dem Fenster, der Regenbogen kommt aus dem Süden." Mit einer Hand spür ich den Wind zwischen meinen Finger und erfreu mich der Freiheit, die wir jetzt uns selbst geschaffen haben. Die Welt hat es leider Gottes versäumt uns mit aufzunehmen in eine Gesellschaft, die eigentlich so liberal für alle hätte sein sollen, dass jeder sich wohl fühlt. Doch sitzen wir jetzt in diesem Auto in Richtung Süden, weil wir die Ausgestoßenen sind. Früher einmal gehörten wir da zu, waren ein Teil der Kette verbunden mit Menschen die wie wir sein wollten, zu sperrig für Schubladen. Doch was wir nicht beachteten haben war, das wir alle gleich wurden. Unser Gedanke nach Freiheit, unser Ideal für Gerechtigkeit wurden eingesperrt in einem goldenen Käfig. Misshandelt von unserm Sinn für Dazugehörigkeit. Eine viel zu alltägliche Geschichte. Die Landstraße ist unendlich, ich nehme die Hände vom Lenker und drücke das Gaspedal bis zum Boden durch. Dieses Gefühl von Freisein haben wir in der Stadt nicht erleben dürfen. Es ist die Gier nach mehr, statt sich damit zufrieden zu geben, was existiert, statt darüber hinaus zu sehen und mehr für uns alle zu schaffen. Zum Glück haben wir uns dazu entschieden wegzufahren, um vor diesen Wahnsinnigen zu flüchten, die uns einen Stempel aufdrücken wollten mit der Überschrift "INDIVIDUUM."  Und mit jedem Meter den wir machen, jedem Schritt den wir uns von dieser schon längsten gleich geschalteten Masse abwenden werden wir mehr und mehr zu dem wonach sie so streben. Ist es das Sonnenlicht? Ich weiß es nicht. Es passiert es etwas Gutes. Es ist als würde das Zahnrad haken. Ich kann fühlen wie es brüchig wird und langsam zerfällt, das Ticken in meinem Kopf hört auf, und auch deines. Wir beide haben es verstanden, sie können es nicht. Sie tragen weiter ihre Kostüme und brüsten sich mit Helden aus alten Tagen. - und wir lachen uns unsere Sorgen weg, denn der weg bis zum Regenbogen ist nun nicht mehr weit.

 0:11 uhr Freitag, 17. April

 

Die Sucht

 

Es zeigt mir diese tiefen verdreckten Häuserschluchten auf. Zwischen streunenden Hunden und ausgesetzten Gedanken, wie verlassene Kinder. Ich stolpere und einen Moment denk ich, es wäre ein Mensch auf den ich getreten bin, doch als ich runter sehe liegt dort nur eine Puppe. Doch es war entscheidend, denn ich trat ein riesiges Zahnrad los, welches der Beginn einer Sucht sein sollte. Ich hatte viele Leute kennen gelernt, die in Suchtgesellschaften umher trieben. Die Masse machte sie zu einem Problem, welches nicht angesprochen wurde. Wie soziale Brennpunkte in diesem Land. Merken Sie, dass ich ihnen nicht das erzähle, was ich erzählen sollte. Darin liegt die Problematik. Ich ´geben nicht zu, was mir eigentlich helfen sollte.

 

 

Text 1

 Zimmer mit Einblick

"ich habe diese Allee im Leben nie gemocht, das Beispiel dafür liefern diese Bänke, die voll beschmiert mit Hasspiraden gegen jedermann. Ich lasse den Blick über diese einst prunkvolle Straße schweifen, schaue durch mein Fenster nach draußen, es ist beschlagen wahrscheinlich die Auswirkung der ganzen Lügen die sich in mir angestaut haben. Der Bürgersteig ist verklebt mit Kaugummiresten, es ist so als würden innere Probleme nach Außen dringen und sich daran heften, im Sinne von "Wird von keinem gebraucht, aber trotzdem ist es existent." Und als wäre dieses kümmerliche Bild nicht schon trostlos genug, als  würde diese Tristesse nicht jeden beengen der es betrachtet, jeden der sie betritt im Treibsand der Wirklichkeit versinken lassen so fallen nun auch noch dicke Tropfen vom Himmel und zerplatzen in eigenartigen Rhythmen auf dem Boden. Ich beginne mich wirklich zu fragen ob diese Allee womöglich als Sackgasse endet. Doch horche ich und sieh hin. Diese Allee hört nicht einfach irgendwo auf, im Gegenteil, es eröffnet mir und dir neue Möglichkeiten doch bis wir dahin gelangen müssen wir ein Spießrutenlauf auf uns nehmen in der Hoffnung zu überleben.

 

 Schwarz-Aus

Haben wir uns geprügelt nur um uns zu zeigen wie ernst die Situation ist? Es war die pure Verzweiflung die  meine Faust in dein Gesicht trieb und ein abartiges Gefühl von Glück strömte durch mich hin durch. Wenn ich jetzt daran denke würde ich mir lieber meine Hand abschlagen als es noch einmal zu wiederholen. Eine Zeit lang stehen wir da, voll beschmiert mit Blut bis wir verstehen was wirklich geschehen ist. Die einzigen Geräusche verursachen das Blut, das auf den Boden tropft und unser Atem den wir wie einen verzweifelten Hilfeschrei aus uns heraus pressen. Und würde man still und heimlich lauschen würde einem ein Wummern auffallen das von den Gedanken kommt die immer wieder mit voller Wucht gegen unseren Kopf schlagen. .. Es war eine Art Blackout der Wut. Und so stehen wir da ohne Verstand.

 

 Samstag, 14 Februar 2009




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung